Abnehmen am Bauch leicht erklärt !

Bestimmte Körperregionen

Die meisten Menschen möchten an bestimmten Körperregionen abnehmen. Häufig ist dies der Bauch. In Zeitschriften, Magazinen und Fitness-Studios werden unzählige Übungen angeboten, die das Bauchfett schmelzen lassen sollen. Leider wirken Situps, Criss-Cross-Übungen und Crunshes nur bedingt.
Wer abnehmen möchte, muss Muskeln aufbauen. Diese nämlich verbrennen Kalorien. Wo sie sich im Körper befinden, ist eigentlich egal. Muskeln wollen arbeiten, dazu benötigen sie Energie. Je mehr Muskelmasse also vorhanden ist, desto mehr Energie verbraucht der Organismus.
Grundsätzlich greift er dabei zunächst auf diejenigen Nährstoffe zurück, die dem Körper mit der Nahrung zugeführt werden. Was man isst, wird folglich in Energie umgesetzt. Danach erst werden angesammelte Speckpolster angegriffen. Meist zunächst diejenigen am Gesäß und an den Oberschenkeln, dann erst die am Bauch. Allerdings gibt es beim Abnehmen individuelle Unterschiede, die sich leider nicht beeinflussen lassen.
Dennoch gilt die Regel: Wer mehr Nährstoffe verbraucht als er aufnimmt, verliert schneller Gewicht. Wer abnehmen möchte, muss sich bewegen. Es schadet nichts, spezielle Bauchübungen durchzuführen, um die Bauchmuskulatur zu trainieren. Sie strafft den Körper und macht attraktiver.

Keto-Diät: Was ist das ?

Ketogene Diät

Die Keto-Diät, auch ketogene Diät genannt, ist eine stark kohlenhydratreduzierte Form der Ernährung. Der Name leitet sich vom Begriff Keton ab. Ketone bildet der Körper aus Fettmolekülen und nutzt diese zur Energiegewinnung anstatt von Kohlenhydraten. Bei der Keto-Diät ist eine Ernährung mit circa 70 Prozent Fett und 20 Prozent Eiweiß angegeben. Die Nahrungszufuhr soll so wenig kohlenhydratreiche Produkte wie möglich beinhalten. Geeignete Lebensmittel für eine Keto-Diät sind unter anderem Avocado, Butter, Kokosnussmilch, Sardinen, Heringe, Macadamianüsse und Käse.
Wichtig ist, dass dem Körper ausreichend Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe zur Verfügung gestellt werden. Diese können aus kohlenhydratarmen Gemüsesorten wie Brokkoli, Kohl und Kräutern aufgenommen werden. Die ketogene Diät verändert den menschlichen Stoffwechsel. Es stellt sich ein Zustand ein, der Ketose genannt wird. Die Keto-Diät wird unter anderem bei stark übergewichtigen Menschen eingesetzt. Sie soll weiterhin präventiv gegen Alzheimer wirken und wird als Ernährungstherapie bei Epilepsie und Multiple Sklerose empfohlen.

Schüßler-Salze und Abnehmen?

Einnahme von Schüßler-Salzen

Wer über das Abnehmen nachdenkt, geht im Allgemeinen davon aus, dass die Fettpölsterchen durch eine übermäßige Nahrungsaufnahme entstanden sind. Diese Vermutung stimmt nur bedingt. Es hängt nämlich weniger von der Menge, als vielmehr von der Zusammensetzung der Lebensmittel ab, ob man zunimmt oder nicht. Die Auswahl der Speisen beeinflusst, wie effektiv die Nährstoffe verwertet werden können und ob der Organismus mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird. Letzteres beeinflusst die Funktionalität des Stoffwechsels sowie den Hormonhaushalt, der wiederum das Gewicht reguliert.
Auch bei einer ausgewogenen Ernährung kann der Mineralstoffhaushalt gestört sein. Beispielsweise kommt es bei der Einnahme von Medikamenten beziehungsweise bei diversen Erkrankungen zu Störungen des Stoffwechsels und zu Mangelzuständen. Werden diese nicht über Ergänzungsmittel ausgeglichen, kann es zu einem Übergewicht kommen.
Eine Möglichkeit, den Körper zum Kalorienabbau anzuregen, ist die Einnahme von Schüßler-Salzen. Dabei sollte nicht pauschal zu einem Salz gegriffen werden. Besser ist es, durch spezielle Tests vom Fachmann den Mineralstoffhaushalt bestimmen zu lassen, um auf eventuelle Mangelzustände gezielt einzugehen. Häufig fehlt es übergewichtigen Menschen an Magnesium und Kalium.

Glutenfreie Diät

Gluten ausschließen

Eine glutenfreie Diät ist eine Diät, die Lebensmittel die Gluten enthalten ausschließt. Gluten ist ein Eiweiß in Weizen, dass einschließlich in Gerste, Roggen und Triticale und auch in Kamut und Dinkel gefunden wurde.
Eine glutenfreie Ernährung ist die einzige medizinisch anerkannte Behandlung für Zöliakie. (Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung die den Dünndarm angreift). Menschen mit diesen Krankheiten bezeichnet man als Gluten intolerant.
Gluten -Empfindlichkeit ist ein weiterer Grund um einen glutenfreien Weg der Ernährung zu gehen. Es gibt viele Missverständnisse über die Vorteile einer glutenfreien Diät für den durchschnittlichen gesunden Menschen.
Eine glutenfreie Ernährung kann auch Hafer ausschließen. Hier kommt es darauf an ob der Hafer sich in Aufbereitungsanlagen durch andere Körner Quer kontaminiert ist und ob der Hafer auch kontaminiert ist, wenn er in der Fruchtfolge mit Weizen angebaut wurde.
Gluten geben Elastizität z.B. bei Teig und Backwaren, es wird oft in Backmehlen und Getreide gefunden.

Dies ist eine Liste von gemeinsamen Produkten, die Gluten enthalten , es sei denn die Verpackung hat ein “glutenfrei “-Label :

  • Bier
  • Brot
  • Kuchen und Torten
  • Süßigkeiten
  • Getreide
  • Kekse und Cracker
  • Soßen
  • Imitation von Fleisch oder Meeresfrüchten
  • Pasta
  • Verarbeitete Frühstücksfleisch
  • Salatsaucen
  • Saucen , einschließlich Sojasauce
  • Erfahrene Reismischungen
  • Gewürzt Snacks, wie Kartoffel-und Tortilla-Chips
  • Self-
  • Heften Geflügel
  • Suppen und Suppengrundlagen
  • Gemüse in Sauce

Zusätzlich werden Gluten in einer Reihe von anderen Produkten, einschließlich Kosmetika, und einiger pharmazeutischer Medikamente gefunden . Es ist wichtig für die Menschen mit Intoleranz, die glutenfreie Lebensmittel zu verwenden. Lesen Sie auch hier die Verpackungsbeilage.

Glutenfreie Lebensmittel:

  • Obst
  • Gemüse
  • Kartoffeln
  • Salat

Es gibt jedoch immer mehr Quellen von Lebensmitteln ohne Gluten. Im Anschluss an eine glutenfreie Ernährung und die Vermeidung der oben genannten Getreidekörner ist für Menschen mit Erkrankungen wie Zöliakie und Glutenunverträglichkeit sehr wichtig.