Stärkung Ihres Immunsystems zur Bekämpfung des Coronavirus

Was Sie wissen müssen

Können Sie Ihr Immunsystem stärken, um COVID-19 zu bekämpfen?

Dies ist die Frage, die sich alle stellen, die wir uns in einer weltweiten Krise befinden. Wir wissen noch nicht, wie wir den durch COVID-19 verursachten Schaden, der durch ein für uns alle neues Coronavirus verursacht wird vollständig verhindern oder bezwingen können.

Wir sehen Online-Behauptungen, dass wir unser Immunsystem mit fast allem „stärken“ können, von Vitamin C oder Vitamin D bis zu ätherischen Ölen. Aber woher wissen wir, welche dieser Empfehlungen, wenn überhaupt, wirklich funktionieren?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, vor allem, weil das Immunsystem nicht „eine Sache“ ist, die wir leicht messen können. Es ist ein kompliziertes und komplexes System mit vielen verschiedenen Komponenten. Die Unterstützung eines Abschnitts im Körper kann einen anderen beeinträchtigen, oder das Stärken eines bestimmten Bereichs hat möglicherweise nichts mit der Bekämpfung von Viren zu tun.

Das macht es schwierig zu wissen, was zu tun ist. Und woher wissen wir ob etwas, dass bei einem anderen Virus hilft, bei diesem neuen Coronavirus hilft? Wie Sie sehen ist vieles noch unbekannt und unerforscht.

Wenn Sie älter sind oder ein sogenannter “Risikopatient” sind, wo z.B. Diabetes und Bluthochdruck zu Ihrem Krankheitsbild zählt, besteht ein erhöhtes Risiko für schwere Symptome und einen schwererer Krankheitsverlauf durch COVID-19 . Wir empfehlen, alle Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um das Risiko für Ihren Körper möglichst gering zu halten.

Wenn Sie jung und ansonsten gesund sind, ist das Risiko von Komplikationen laut Aussage vieler Ärzte deutlich geringer. Wenn Sie sich mit dem Virus infizieren, haben Sie in den meisten Fällen leichte Symptome und erholen sich innerhalb weniger Wochen vollständig.

Es ist jedoch möglich, dass Sie mit dem Virus infiziert sind, ohne dass Symptome auftreten. Die Einhaltung wichtiger Hygienemaßnahmen  und die Teilnahme an “sozialen Einschränkungen” sind daher von entscheidender Bedeutung, um eine Ausbreitung auf Personen mit hohem Risiko zu vermeiden.

Kohlenhydratarme Ernährung und Immunfunktion

Es gibt viele den Körper unterstützende Maßnahmen die getroffen werden können um dem Körper in dieser Zeit etwas Gutes zu tun eine Methode kann die kohlenhydratarmen Ernährung sein.

Tatsächlich ist es heute möglicherweise wichtiger denn je, einen gesunden Lebensstil einzuhalten, einschließlich einer langfristigen guten Ernährung. Das bedeutet ein Essverhalten anzustreben, dass wichtige Nahrung liefert und trotzdem Ihren Blutzucker und Ihr Gewicht in Schach hält.

Es scheint, dass Personen mit Typ-2-Diabetes und anderen Stoffwechselerkrankungen ein höheres Risiko für Komplikationen durch COVID-19 haben. Auch hier ist es möglich, dass kohlenhydratarme und ketogene Diäten wirksame Werkzeuge zur Behandlung und Verbesserung dieser Stoffwechselzustände sein können.

Obwohl es keinen Beweis für diese Behauptung gibt, dass eine kohlenhydratarme Ernährung die Immunfunktion per se stärkt, ist es sinnvoll, die Bedingungen (z. B. Bluthochdruck oder hoher Blutzucker) zu begrenzen, die die Situation verschlimmern könnten.

Eine aus den USA kommende Studie zeigt das. z.B. eine Ketodiät das Risiko für mit Influenza infizierte Mäuse verringert. (Quelle:https://immunology.sciencemag.org/content/4/41/eaav2026)

Natürlich ist diese Studie auf keinen Fall 1zu1 auf den Menschen anzuwenden , Es ist nicht erweisen das eine Ketodiät dasselbe für Influenza beim Menschen oder für COVID-19 bewirkt.  Die Frage, die sich hier stellt lautet: Was haben wir / unser Körper zu verlieren, wenn wir eine Diät einhalten, die nachweislich zur Gewichtsreduktion und zur Verbesserung der Stoffwechselgesundheit beiträgt und auch die Immunfunktion positiv beeinflusst?

Deshalb versuchen wir Ihnen hier weitere Tipps zur Gesundheitsförderung in Influenza-Zeiten aufzuzeigen.

Die Grundlagen

Dies sind Dinge, die Sie heute tun können und die nichts kosten. Wir empfehlen Ihnen, diese grundlegenden Schritte zum Schutz und zur Verbesserung Ihrer Gesundheit – und möglicherweise Ihres Immunsystems in Betracht zu ziehen.

Während diese Maßnahmen immer wichtige Aspekte für die Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit sind, können sie in Zeiten mit erhöhtem Risiko wie jetzt von entscheidender Bedeutung sein.

  • Richtiges Händewaschen: Das Coronavirus wird durch 20-sekündiges Händewaschen mit Seife oder mit einem Händedesinfektionsmittel mit mehr als 60% Alkohol abgetötet.
  • Rauchen Sie nicht: Raucher haben ein erhöhtes Risiko, sich mit Infektionen zu infizieren und an schweren Komplikationen zu leiden. Generell sollte ist es wichtig nicht zu Rauchen, aber eine Zeit wie diese unterstreicht die Wichtigkeit noch mehr.
  • Erholen Sie sich / ausreichend Schlaf: Schlaf ist im Allgemeinen wichtig für die Gesundheit und kann als Bonus auch unserer Immunfunktion zugute kommen. Auch hier gibt es viele teilweise noch nicht wirklich gute wissenschaftliche Studien . Aber wenn es um die allgemeine Gesundheit geht, hilft richtiger Schlaf. In Zeiten wie diesen sollten Sie der Schlafhygiene Priorität einräumen.
  • Die richtige Menge an Bewegung: Bewegung führt schon nachweislich bei normalen Erkältungen- und Grippewellen zu einem besseren Abwehrsystem für Ihrem Körper . Beherzigen Sie auch in der jetzigen Coronazeit den Rat und nutzen Sie einen Teil Ihrer Freizeit für eine ausreichende Bewegung für Ihren Körper.

Auch hier gilt: Bleiben Sie aktiv, aber denken Sie daran: Jetzt ist nicht die Zeit, eine neue Trainingsroutine mit hoher Intensität zu beginnen. Wenn Sie bereits vorher ein straffes Trainingsprogramm absolviert haben, sollten Sie die Häufigkeit oder Intensität um 10 bis 20% verringern (dies ist nicht wissenschaftlich belegt, wird jedoch von einigen Experten empfohlen). Versuchen Sie auch, sich auf Heim- oder Sportübungen ohne Hilfsmittel wie öffentliche Sportanlagen zu konzentrieren.  Nutzen Sie möglichst keine Fitnessgeräte wie Gewichte oder Außenportanlagen den hier steigt zumindest kurzzeitig die Ansteckungsgefahr über die ungesäuberten Oberflächen.

Stressbewältigung: Während akute Stressoren vorübergehend die Immunfunktionen verbessern können, verringern chronische Stressoren wahrscheinlich die

Die Sorge um die Börse, die Sorge um genügend Toilettenpapier und die Konzentration auf die Unsicherheiten der Zukunft können den Cortisolspiegel erhöhen, was sich negativ auf unsere Immunfunktion auswirken kann.

Wir können nicht jeder stressigen Situation einfach ausweichen,  aber wir können alle Maßnahmen ergreifen, um unsere Reaktion auf Stress zu kontrollieren. Meditation, Achtsamkeitsübungen und z.B. das Spazierengehen sind Beispiele für Aktivitäten, die kostenlos und relativ einfach durchzuführen sind um unser Stresslevel abzubauen

  • Wenn Sie Alkohol trinken, trinken Sie in Maßen: In stressigen Zeiten wenden sich manche Menschen dem Alkohol als Bewältigungsmechanismus zu. Während Meditation, Spaziergänge in der Natur und Sportübungen wahrscheinlich gesündere Bewältigungsmethoden sind, reichen sie für einige nicht aus. Achten Sie darauf das Ihr Alkohol Konsum nicht steigt. Wir müssen alle tun, was wir können, um schwierige Zeiten zu überstehen. Studien zeigen jedoch einen Zusammenhang zwischen chronisch starkem Alkoholkonsum und erhöhter Anfälligkeit für Infektionen.

Ergänzungen

Könnte die Einnahme von Vitaminen, Mineralien oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln Sie vor COVID-19 schützen? Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht sonst im Internet lesen, ist diese Frage nicht definitiv zu beantworten. Folgendes wissen wir über bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, die angeblich immunverstärkende Eigenschaften haben.

Vitamin C

Seit Jahrzehnten wird Vitamin C verwendet, um Erkältungen vorzubeugen. Dieses Vitamin kann unter anderem dazu beitragen, eine gesunde Haut zu erhalten, die eine Barriere gegen Keime und andere schädliche Eindringlinge darstellt. Darüber hinaus legen einige – aber nicht alle – Studien nahe, dass dies die Funktion bestimmter weißer Blutkörperchen verbessern kann, die Infektionen bekämpfen.

Darüber hinaus gibt es widersprüchliche Hinweise auf die potenziellen Mortalitätsvorteile von hochdosiertem Vitamin C bei Patienten mit Sepsis, der schwersten Form systemischer Infektionen.

Während unklar ist, ob die Einnahme eines Vitamin C-Präparats für COVID-19 von Vorteil ist, schadet es den meisten Menschen nicht, bis zu 2.000 mg pro Tag einzunehmen (die von der National Academy of Medicine festgelegte Obergrenze Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK225483/).

Für Raucher und Personen mit hohem Risiko ist es definitiv eine Überlegung wert. Vitamin C ist wasserlöslich, sodass Ihr Körper alles, was Sie nicht benötigen, in Ihren Urin ausscheidet. In sehr hohen Dosen kann Vitamin C jedoch Durchfall verursachen oder das Risiko von Nierensteinen erhöhen (insbesondere bei Männern). Achten Sie daher darauf, 2.000 mg täglich nicht zu überschreiten.

Vitamin-D

Vitamin D spielt sowohl als Hormon als auch als Vitamin ein wichtige Rolle für die Gesundheit.

Generell ist Vitamin D ein wichtiges Vitamin für Ihren Körper, aber ob diese Vitamin auch zu einem besseren Immunsystem in Covid19-Zeiten führt ist noch weitestgehend unbelegt.

Wenn Ihr Vitamin D-Spiegel niedrig ist, haben Sie möglicherweise eine bessere Chance, gesund zu bleiben, wenn Sie darauf achten Ihrem Körper in gesunder Form Vitamin D zuzuführen (am besten in Absprache mit Ihrem Hausarzt).

Aber auch in vielen Lebensmitteln steckt eine ordentliche Portion Vitamin D beispielsweise in Fisch wie Lachs, Thunfisch und auch in Käse und Eiern ist das Vitamin D enthalten.

Der  Körper kann Vitamin D auch selbst herstellen, wenn Ihre Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Versuchen Sie also, öfter mal ein Sonnenbad zu nehmen. Wie viel Sonne hängt von der Jahreszeit und Ihrem Standort ab. Ein guter Ausgangspunkt ist eine 15-minütige Session. Denken Sie daran, Sonnenbrände zu vermeiden, da eine übermäßige Sonneneinstrahlung mit eigenen Risiken verbunden ist. (Das Eincremen nicht vergessen.)

Zink

Zink ist ein Mineral, das an der Reaktion der weißen Blutkörperchen auf eine Infektion beteiligt ist. Aus diesem Grund sind Menschen mit Zinkmangel anfälliger für Erkältung, Grippe und andere Viren. Hier gibt es Studien die von einer besseren Widerstandfähigkeit Ihres Körpers zum Beispiel bei Erkältungen ausgehen. Ob es einen ähnlichen Effekt auf COVID-19 haben könnte, ist noch nicht bekannt.

Die Einnahme von zusätzlichem Zink kann eine gute Strategie für ältere Menschen und andere Personen mit erhöhtem Risiko sein. Wenn Sie sich für die Einnahme von Zink entscheiden, achten Sie darauf, dass Sie die Obergrenze von 40 mg pro Tag unterschreiten, und vermeiden Sie die nasale Verabreichung, da das Risiko olfaktorischer Komplikationen besteht. Bitte konsultieren Sei auch hier vor der Einnahme dringend Ihren Hausarzt.

Kurkuma

Kurkuma ist ein Gewürz, das häufig in der indischen und asiatischen Küche verwendet wird, einschließlich Currys. Es enthält eine hellgelbe Verbindung, die als Curcumin bekannt ist. Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass dies die Immunfunktion verbessern könnten. Es gibt jedoch noch keine überzeugenden Beweise dafür, dass es bei der Bekämpfung von Virusinfektionen hilft.

Aber das würzen mit Kurkuma fügt Ihrem Essen einen leckeren Geschmack bei  und das würzen mit Kurkuma kann bei ansonsten gesunden Menschen wahrscheinlich keinen Schaden anrichten.(Achten Sie auf Verträglichkeit) Wenn Sie unter einer Krankheit leiden – insbesondere wenn Sie Blutverdünner einnehmen – wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie Curcumin einnehmen.

Echinacea

Echinacea ist ein Kraut, das angeblich helfen kann, Erkältungen vorzubeugen. Aber ist dieser Ruf verdient? Auch hier zeigen Studien das es eine milde Schutzwirkung gegen Infektionen der oberen Atemwege geben kann, die Dauer oder Schwere der Erkrankung jedoch nicht zu verringern scheint. Es ist auch hier nicht anzugeben, ob es einen Schutz gegen COVID-19 bietet.

Knoblauch

Es wird allgemein angenommen, dass Knoblauch, eine beliebte und scharfe Knolle mit einem charakteristischen Aroma, antibakterielle und antivirale Wirkungen hat, einschließlich der Bekämpfung der Erkältung.

Auch hier gibt es diverse Studien die angeblich belegen, dass Menschen, die oft Knoblauch essen, weniger Erkältungen hatten und sich schneller von Erkältungen erholten als Menschen, die keinen Knoblauch aßen.

Obwohl dies ermutigend ist, ist dies nur eine Studie. Weitere hochwertige Studien sind erforderlich, um zu bestätigen, ob Knoblauch wirklich bei Erkältungen oder anderen Infektionen der oberen Atemwege von Vorteil ist. Genießen Sie vorerst Knoblauch wegen seines pikanten Geschmacks und seines unverwechselbaren Aromas, anstatt sich darauf zu verlassen, dass er Ihre Immunität während der Coronavirus-Pandemie stärkt.

 

Obst, Gemüse und Samen

Auf vielen Websites wird häufig empfohlen, reichlich Obst, Gemüse und Samen zu sich zu nehmen, aber die Beweise sind nicht schlüssig, ob sie wirklich helfen. Aber hier gilt sicherlich das der Verzehr von einer gesunden Menge Obst Ihrem Körper viele wichtige Vitamine und andere wichtige Stoffe in ausreichender Form gibt, damit Sie auch in Zukunft gesund bleiben.

Fasten

Langfristig kann intermittierendes Fasten das Immunsystem stärken. Während einer akuten Pandemie, bei der das unmittelbare Infektionsrisiko höher als gewöhnlich ist, ist es möglicherweise kein guter Zeitpunkt mit dem Fasten zu beginne, da die Immunität vorübergehend abnehmen kann.

Es wahrscheinlich besser, zum Beispiel ein Ketodiät in Erwägung zu ziehen und nicht zu fasten.

Aufgrund das es noch keine Langzeitstudien zum Coronavirus gibt, ist es besser während des Ausbruchs des Coronavirus nicht länger als 36 Stunden zu fasten, insbesondere wenn Sie älter als 60 Jahre sind. Konsultieren in jedem Fall  ihren Hausarzt, bevor Sie mit dem Fasten beginnen.

 

Zusammenfassung

Kurz gesagt, der Grund dafür, dass sich dieses neue Coronavirus so schnell verbreitet und so erhebliche Auswirkungen auf Menschen auf der ganzen Welt hat ist, dass wir keine Immunität dagegen haben. Unserem Immunsystem ist dieser Virus unbekannt.

Je mehr Maßnahmen wir ergreifen, um uns im Allgemeinen gesund zu halten, desto besser.

Gute Hygienemaßnahmen, sowie Sport und eine gesunde Ernährung und sozialer Abstand können dazu beitragen, uns und andere nicht mit dem Virus anzustecken.

Was Sie für Ihre Gesundheit, egal in welcher Zeit tun können:

  1. Eine nahrhafte Diät, die hohen Blutzucker minimiert
  2. Priorisierung des erholsamen Schlafes
  3. Umgang mit Stress
  4. Mit dem Rauchen aufhören
  5. moderate Sportübungen, die Ihnen Spaß machen
  6. Wo möglich Sonnenschein und frische Luft genießen

Diese Informationen sind ausschließlich zu Informationszwecken. Es ist nicht beabsichtigt, medizinische Ratschläge zu geben. Wir übernehmen keine Verantwortung für eventuelle Folgen aus dieser Behandlung, den Verfahren, der Bewegung oder der Ernährungsumstellung. Die Veröffentlichung dieser Informationen ersetzt weder die Praxis der Medizin noch die Beratung durch Ihren Arzt. Vor jeder Diät sollten Sie den Rat von ihrem Arzt einholen.