Zusätzliche Tipps zum schnelleren Abnehmen

Tipps zum schnellen Abnehmen

Ein eiweißreiches Frühstück spendet Energie, sättigt für einen längeren Zeitraum und verhindert dadurch Heißhungerattacken. Eiweiß gilt außerdem ein natürlicher Schlankmacher, da sie den Muskelaufbau unterstützen. Muskeln verbrennen rund um die Uhr Energie und führen dadurch zum Abschmelzen des Fettdepots.
Süße Getränke und Fruchtsäfte sollten gemieden werden. Dazu zählen Eistees, Limonade und Softdrinks. Sie enthalten übermäßig Kalorien, Zucker und Aromastoffe. Außerdem machen nicht lange satt und können zur Heißhungerattacke führen. Die Aufnahme einer intensiven Menge flüssigen Zuckers von Fruchtsäften und Softies bereitet dem Körper Probleme. Ein Sättigungsgefühl tritt erst spät ein, nachdem bereits einiges getrunken wurde.
Das Trinken von 0,5 Liter Wasser etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trägt spürbar zur Reduzierung des Hungergefühls bei. Durch das bereits im Magen vorhandene Wasser erfolgen schnellere Sättigungsrückmeldungen an das Gehirn bei der anschließenden Nahrungsaufnahme. Außerdem regt das Wasser den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an. Dieser Effekt erhöht sich, wenn kälteres Wasser verwendet wird. Durch regelmäßigen Konsum von Wasser vor dem Essen verringert sich oftmals auch der Konsum kalorienhaltiger Getränke.
Eine Auswahl bestimmter Nahrungsmittel kann das Abnehmen unterstützen. Dazu zählen:

• Rindfleisch und Geflügel anstatt Schweinefleisch:

Durch den deutlich niedrigeren Fettgehalt wirkt sich diese Alternative dauerhaft auf Abnehmen aus

• Hart gekochte Eier:

Ein zur Sättigung empfehlenswerter Energiespender

• Brokkoli und Blumenkohl:

Das Gemüse verfügt über einen hohen Vitamin-C-Gehalt und sorgt durch den hohen Ballaststoffanteil für ein langes Sättigungsgefühl

• Schlangengurken:

Sie verfügen ähnlich wie Wassermelonen über einen beachtlichen Wassergehalt und sind deshalb zum Abnehmen hervorragend geeignet

• Sauerkraut:

Milchsäurebakterien stimulieren die Verdauung und entwässern.
Ballaststoffe sorgen für ein langes Sättigungsgefühl und können dadurch Heißhunger verhindern. Die nicht verdaulichen Kohlenhydrate vergrößern in Verbindung mit
Wasser ihr Volumen. Durch den erzeugten Druck wird die Verdauung angeregt. Außerdem beeinflussen Ballaststoffe fettspaltende Enzyme und bewirken damit eine geringere Fettaufnahme durch den Körper. Ballaststoffe sind besonders in Vollkornprodukten, Gemüse und Obst enthalten. Wasserlösliche Ballaststoffe können die Blutzuckerwerte und den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen.

Diese Informationen sind ausschließlich zu Informationszwecken. Es ist nicht beabsichtigt, medizinische Ratschläge zu geben. Wir übernehmen keine Verantwortung für eventuelle Folgen aus dieser Behandlung, den Verfahren, der Bewegung oder der Ernährungsumstellung. Die Veröffentlichung dieser Informationen ersetzt weder die Praxis der Medizin noch die Beratung durch Ihren Arzt. Vor jeder Diät sollten Sie den Rat von ihrem Arzt einholen.

Schreibe einen Kommentar